Ausstellungen















Foto

Jean-François Guiton, Le Fardeau, CEAAC, Strasbourg 1996
Foto: Jean-François Guiton
























Foto

IC-98, A View from the Other Side, 2011, Videostill, © IC-98















Jean-François Guiton.
immer wider


24. November bis 13. Januar 2019

Eröffnung: Freitag, 23. November, 20 Uhr
Pressetermin: Donnerstag, 22. November, 11.30 Uhr



Die wohl komponierte Einzelausstellung ist dem renommierten Videokünstler und Bremer Hochschullehrer Jean-François Guiton (*1953 in Paris) gewidmet. Für die Schau mit dem Titel “immer wider” sind rund 15 Werke projektiert. Darunter finden sich raumgreifende Klang-Bild-Skulpturen und -Installationen, mehrteilige Monitorarbeiten und Videoprojektionen, die zu einem spannenden Gang durch die Räume von Haus Coburg einladen. Jede der klaren und unprätentiösen Arbeiten stößt Gedanken über das Verhältnis von Fremdzeit und Eigenzeit an, über die Verschränkung von Raum, Zeit und Medium, vor allem aber über das Fortwirken uralter Mythen und archaischer Bilder in der zeitgenössischen Bildsprache des Künstlers.




Remise

IC-98. A View from
the Other Side


24. November bis 13. Januar 2019

Eröffnung: Freitag, 23. November, 19 Uhr
Pressetermin: Donnerstag, 22. November, 11.30 Uhr



„A View from the Other Side“ heißt die zentrale Arbeit, die als Großprojektion in der Remise der Städtischen Galerie Delmenhorst gezeigt wird. Autor der 71-minütigen Animation ist das finnische Künstlerduo IC-98, bestehend aus Patrik Söderlund (1968) und Visa Suonpää (1974).

„A View from the Other Side“ ist eine faszinierende Gebäudemetamorphose, die von zurückhaltenden Orgelklängen begleitet wird. Protagonist ist ein neoklassisches Gebäude im Zentrum der finnischen Stadt Turku. Die spezielle Architektur vor allem aber die bewegte Historie des Hauses waren für IC-98 zündend für ihre eigene, aus unzähligen Schwarz-Weiß-Zeichnungen bestehende Animation. Über eine Stunde lang vermögen sie ihr Publikum zu bannen, mit einem Film, in dem der Mensch seltsam anwesend und abwesend ist.

 















Foto

James Welling, Flower, 2006, Chromogenic print, © James Welling






Vorschau

2019


Der Duft der Bilder. Werke der colección olorVISUAL, Barcelona

22. Februar bis 22. April 2019

Die Ausstellung zeigt eine hochkarätige Sammlung spanischer und internationaler Kunst. Rund 50 Gemälde, Fotografien, Video-Arbeiten, Skulpturen und Installationen u.a. von Miquel Barceló, Joan Brossa, Eduardo Chillida, Christo, Rebecca Horn, Bjarne Melgaard, Duan Michals, Sean Scully, Jessica Stockholder oder Antoni Tàpies werden zu sehen sein. Zusammengetragen hat sie der in Barcelona beheimatete Parfumeur Ernesto Ventós Omedes, der für seine Sammlung seit vierzig Jahren buchstäblich seiner Nase folgt: Betrachtet er Bilder, so lösen sie für ihn starke Erinnerungen an spezielle Düfte aus. Diese subjektive Wahrnehmung stellt der Sammler zur Disposition, in dem er zu jedem seiner Sammlungsstücke eine eigene Essenz entwickelt und mit dem Werk zusammen entleiht. Die Ausstellung ist eine Show, die dem Publikum buchstäblich in die Nase steigt! „Der Duft der Bilder“ entsteht in Kooperation mit den Opelvillen Rüsselsheim. Ein dreisprachiger Katalog erscheint.

 

 

Archiv

-> Ausstellungsarchiv